Info Piercing

Welt des Piercings

Piercen hat wie das Tätowieren eine sehr lange Tradition und ist ebenfalls
weltweit verbreitet. Bei afrikanischen und indonesischen Völkergruppen ist
z. B. das Septum-Piercing weit verbreitet. Als Übergangsritus zum Erwachsen-
enalter wird jungen Männern in einigen Teilen Nordafrikas ein Hafada (Ring, an
der Seite des Hodensacks oder entlang der Nahtstelle) gelegt, und ein Nabel-
Piercing war im alten Ägypten ein Zeichen königlicher Herkunft.

Ohren Loop, Tragus, Fleshtunnel

Die bekannteste Technik, um Piercings im Ohr vorzunehmen, ist
die Pistolentechnik. Mit einer eigens hierfür entwickelten Pistole
wird ein sterilisierter Stift durch die gewünschte Stelle im Ohr ge-
schossen. Der Stift wird an der Rückseite des Ohrs von einem
Schmetterlingsverschluß gehalten, und kann nach dem Abheilen
der Wunde durch beliebigen Schmuck ersetzt werden. Dennoch
sollte die Pistolentechnik bei unüblicheren Stellen am Ohr nicht
verwendet werden, da ein Knorpel bei der Pistolenschußtechnik
regelrecht zertrümmert und verdrängt würde. Mittels der Hohlnadel
 kann auch direkt ein Ring gestochen werden. Während der Heil-
dauer sollte der Stift regelmäßig im Ohrloch gedreht, und die
 Wunde mit einem Antiseptikum behandelt werden. Der Flesh-
tunnel, durch den man mit der Zeit immer größere Schmuckstücke
tragen oder an ihn hängen kann, ist afrikanischen Ursprungs.

 

 

Öffnungszeiten

Die. - Fr.    10:00 - 18:00 Uhr
Samstags  10:00 - 14.30 Uhr
Montags  Ruhetag!

Kontakt

Bei Fragen einfach Melden !

Tel.: 05451/505169

E.mail:

tattoo.jochen@t-online.de

Auf  Facebook

Körperschmuckstudio

 

       Urlaub !!

Wir haben vom

22.12.2018 bis zum 07.01.2019 Geschlossen!

Am 08.01.2019 sind wir wieder für euch da!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Körperschmuck Studio